Die beunruhigende Wahrheit über moderne Autos und Ihre Privatsphäre

Während Autos lange Zeit als Symbol für Freiheit und offene Straßen galten, zeichnet die aktuelle digitale Entwicklung ein weniger rosiges Bild. Für viele stellt die Umstellung von Benzin- auf Elektrofahrzeuge einen Schritt in eine nachhaltigere Zukunft dar. Doch da Autos zunehmend mobilen Computern ähneln, stellt sich die drängende Frage: Was passiert mit unserer Privatsphäre?

Moderne Fahrzeuge, ausgestattet mit hochentwickelten Technologien, Kameras, Sensoren und KI-Algorithmen, könnten genauso gut als Überwachungszentren fungieren. Jüngste Studien haben die beunruhigende Tatsache ans Licht gebracht, dass Automobilmarken in ihrem Streben nach Innovation möglicherweise die Unantastbarkeit der Privatsphäre gefährdet haben.

Von den 25 kürzlich untersuchten Automarken erhielt jede einzelne die Warnung Datenschutz nicht inbegriffen. Dies bedeutet, dass alle untersuchten Marken alarmierende Praktiken bei der Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten an den Tag legten.

Die beunruhigende Wahrheit über moderne Autos und Ihre Privatsphäre

Übereifrige Datenerfassung

Die Ergebnisse zeigten, dass Automobilunternehmen mehr als jede andere Branche personenbezogene Daten sammeln. Beispielsweise hat jede Automarke mehr personenbezogene Daten als nötig überprüft und gesammelt und diese Informationen für Zwecke verwendet, die über die bloße Funktionalität des Autos oder das Kundenbeziehungsmanagement hinausgehen. Erstaunlicherweise übertreffen die Datenerfassungsaktivitäten von Automobilkonzernen sogar die von Smart-Home-Geräten oder Mobiltelefonen. Dies ermöglicht es ihnen, komplizierte Details zu sammeln, die von der Krankengeschichte und genetischen Informationen bis hin zu persönlicheren Aspekten wie Musikvorlieben und sogar dem „Sexleben“ einer Person reichen.

Datenhandel

Der Besitz dieser Daten ist eine Sache, aber erstaunliche 84 % dieser Marken geben offen zu, personenbezogene Daten mit anderen Unternehmen zu teilen. Schlimmer noch: 76 % von ihnen können Ihre persönlichen Daten verkaufen. Ein noch besorgniserregenderer Aspekt? Insgesamt 56 % räumen ein, dass sie Daten lediglich aufgrund einer „informellen Anfrage“ an Regierungs- oder Strafverfolgungsbehörden weitergeben könnten.

Mangelnde Datenkontrolle

Eine Mehrheit (92 %) der Marken gewährt den Fahrern keine nennenswerte Kontrolle über ihre persönlichen Daten. Es wurde festgestellt, dass nur Renault und Dacia, die beide hauptsächlich in Europa erhältlich sind und der strengen europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) unterliegen, den Fahrern die Löschung ihrer persönlichen Daten ermöglichen.

Fragwürdige Sicherheitsstandards

Es geht nicht nur darum, welche Daten erfasst werden, sondern auch darum, wie sicher sie gespeichert werden. Erstaunlicherweise konnte keine der Marken die Einhaltung der Mindestsicherheitsstandards bestätigen, sodass man sich fragt: Wie sicher sind unsere Daten in ihren Händen?

Die beunruhigende Wahrheit über moderne Autos und Ihre Privatsphäre

Es gibt herausragende Ergebnisse dieser Forschung – aber nicht im positiven Sinne. Tesla, eine Marke, die für Innovation steht, erhielt alle möglichen Datenschutzwarnungen. Während ihr KI-betriebener Autopilot wegen seiner Beteiligung an zahlreichen Unfällen für Aufsehen sorgt, gerieten andere Marken wie Nissan und Kia in die Kritik, weil sie äußerst persönliche Daten sammelten, darunter beunruhigenderweise auch die „sexuelle Aktivität“ einer Person.

Automarken gehen im Großen und Ganzen von einer Einwilligung aus. Es wird davon ausgegangen, dass Fahrer und Passagiere durch die Nutzung ihrer Fahrzeuge den Bedingungen zugestimmt haben. Ein solcher Ansatz verzerrt die Bedeutung einer echten Einwilligung. Die Richtlinien von Tesla sehen beispielsweise vor, dass die Ablehnung der Datenerfassung dazu führen kann, dass das Fahrzeug nicht mehr fahrbar ist. Nissan hingegen legt dem Fahrzeugbesitzer die Pflicht auf, die Passagiere über Datenschutzrichtlinien zu informieren, eine merkwürdige und wahrscheinlich unrealistische Erwartung.

Obwohl die Liste der Bedenken lang ist, sind die potenziellen Lösungen für Verbraucher begrenzt. Auch wenn bestimmte Maßnahmen wie die Beschränkung von App-Berechtigungen nur minimalen Schutz bieten, liegt die Wahrheit darin, dass die meisten Datenerfassungsmethoden außerhalb der Kontrolle des Benutzers liegen. Angesichts der unzähligen Faktoren, die eine solche Entscheidung beeinflussen, ist es für Menschen nicht praktikabel, ein Auto allein aufgrund der Privatsphäre auszuwählen. Dennoch könnte die Information als Verbraucher der erste Schritt sein, um in Zukunft bessere Standards zu fordern.

Die beunruhigende Wahrheit über moderne Autos und Ihre Privatsphäre

Von den untersuchten Automarken stimmten nur Tesla, Renault und Dacia den Verbraucherschutzgrundsätzen des US-amerikanischen Automobilindustriekonzerns ALLIANCE FOR AUTOMOTIVE INNOVATION, INC. nicht zu. Obwohl andere Marken zustimmten, scheint keine diese Grundsätze zu befolgen. Die eingehende Untersuchung der Datenschutzpraktiken von Automarken dauerte über 600 Stunden und verdeutlichte die Komplexität und Undurchsichtigkeit der Datenschutzlandschaft der Branche.

Weiterlesen

2023-09-11 14:52