Die Bildschirme der Goliath-Autos sind da und die neue Software von Ford nutzt alle Vorteile aus

Infotainmentsysteme sind ausgereift. Einst Symbole modernster Technologie, sind Bildschirme und Smartphone-Konnektivität in Neuwagen ebenso obligatorisch wie Getränkehalter und Stereoanlagen. Vor diesem Hintergrund aktualisiert Ford sein Infotainmentsystem auf subtilere Weise.

Digital Trends erhielt eine Vorschau auf das neue System, das einfach als „Ford and Lincoln Digital Experience“ bekannt ist und später in diesem Jahr im Lincoln Nautilus 2024 der Ford-Luxusmarke am Hauptsitz des Autoherstellers in Dearborn, Michigan, debütieren soll. Was wir gesehen haben, war definitiv neu und verbessert, aber es verändert die Grundparameter der Infotainment-Technologie nicht grundlegend.

Die Botschaft von Ford ist, dass große Bildschirme nicht verschwinden, aber mehr Inhalte und Funktionalität bieten werden. Es ist ein Klischee zu sagen, dass Autos immer mehr zu Smartphones auf Rädern werden, aber das scheint es immer noch zu sein, was Ford hier anstrebt.

Verstärkte Hardware

Die Bildschirme der Goliath-Autos sind da und die neue Software von Ford nutzt alle Vorteile aus

Ford hatte zwei Exemplare des Lincoln Nautilus vor Ort, um das neue Infotainmentsystem in seiner aufwändigsten Form vorzuführen. Der Nautilus verfügt über einen das Armaturenbrett umfassenden 48-Zoll-Bildschirm mit einem kleineren Touchscreen. Der große Bildschirm ist weit hinten, nahe der Basis der Windschutzscheibe, positioniert, wodurch laut Ford alles näher im Blickfeld des Fahrers bleibt. Es geht auch darum, wo sich normalerweise ein Head-up-Display befindet, weshalb der Nautilus kein Head-up-Display hat.

Was es bietet, ist verbesserte Hardware und flexiblere Software. Ford behauptet eine bis zu fünfmal schnellere Hauptverarbeitung und eine 14-mal schnellere Grafikverarbeitung als sein aktuelles Sync 4-System, mit viermal so viel Arbeitsspeicher, achtmal so viel Speicher und 5G-Konnektivität. Die Bildschirme bieten eine 4K-Auflösung und dynamisches Dimmen, um bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen einen scharfen Kontrast zu gewährleisten. Ford hat auch mehr Softwareentwicklung ins eigene Haus gebracht, was nach Angaben des Autoherstellers eine schnellere Entwicklung neuer Funktionen und Over-the-Air-Updates (OTA) ermöglichen wird.

Die Lincoln-Ausstellung ist wirklich beeindruckend. Einige Autohersteller, wie beispielsweise Mercedes-Benz, haben drei einzelne Bildschirme über das Armaturenbrett verteilt. Der Lucid Gravity verfügt über einen Bildschirm, der sich etwa über die Hälfte des Armaturenbretts erstreckt. Aber Lincoln hat jetzt ein echtes Tür-zu-Tür-Display. Und während Ford-Fahrzeuge ein konventionelleres Layout mit einem zentralen Touchscreen und einem digitalen Kombiinstrument beibehalten, erhalten sie die gleiche Hardware.

Google hat das Sagen, aber Apple und Amazon sind immer noch an Bord

Die Bildschirme der Goliath-Autos sind da und die neue Software von Ford nutzt alle Vorteile aus

Ford ist nach Polestar, Volvo, General Motors und Nissan auch der jüngste Autohersteller, der auf den Google-Zug aufspringt und die Apps des Technologieriesen direkt in seine Fahrzeuge integriert. Google Maps und Google Assistant dienen als Standardeinstellungen für die Navigation bzw. Sprachsteuerung, während die Integration des Google Play Store es Besitzern ermöglicht, Apps wie Spotify direkt auf ihre Fahrzeuge herunterzuladen.

Wie bei den anderen Autoherstellern, die sich bei der In-Car-Technologie auf Google verlassen, geht es bei Ford auch hier um die Personalisierung. Frühere Suchanfragen und Präferenzen können von anderen Geräten direkt in das Fahrzeug importiert und einem Benutzerprofil hinzugefügt werden, das beispielsweise Sitz- und Spiegeleinstellungen umfasst. Sobald alles eingerichtet ist, können Fahrer einfach Google bitten, beispielsweise nach „Heimat“ zu navigieren, ohne ihre Heimatadresse eingeben zu müssen.

Im Gegensatz zum Erzrivalen General Motors setzt Ford jedoch nicht auf Google. Die Smartphone-Konnektivität mit Android Auto und Apple CarPlay bleibt erhalten – etwas, das laut GM bald auslaufen wird – und weist darauf hin, dass sie derzeit von mehr als 50 % der Kunden genutzt werden. Die Konnektivität mit Amazon Alexa wird ebenfalls unterstützt, sodass Fahrer Alexa anstelle von Google Assistant zur Sprachsteuerung verwenden können. Dieser agnostische Ansatz geht in beide Richtungen. Während Apple eine umfangreichere Version von CarPlay auf den Markt bringt, die praktisch alle Dashboard-Bildschirme übernimmt, hat sich Ford noch nicht darauf festgelegt.

Mehr Apps, mehr Inhalte

Die Bildschirme der Goliath-Autos sind da und die neue Software von Ford nutzt alle Vorteile aus

Einen Großteil des Werts, den Ford in seiner Google-Partnerschaft sieht, ist der Play Store und seine Möglichkeit, neue Apps direkt zu Autos hinzuzufügen, wodurch die Leistung gegenüber dem Smartphone-basierten Apple CarPlay und Android Auto verbessert wird, die auf der Verbindung des Telefons zu einem Mobilfunknetz oder WLAN basieren -Fi, um Apps auf Dashboard-Bildschirme zu bringen.

Während Ford damit rechnet, fahrbezogene Apps für Dinge wie Parken oder das Aufladen von Elektrofahrzeugen anzubieten, bezog sich das meiste, was der Autohersteller zu zeigen hatte, auf Unterhaltung. Das neue System ermöglicht eingebettete Apps wie Amazon Music, Spotify und Audible während der Fahrt sowie Video-Streaming über YouTube und Prime Video im geparkten Zustand – ähnlich wie es Tesla bereits anbietet. Der Vivaldi-Webbrowser (der auch von Polestar verwendet wird) wird auch im geparkten Zustand zugänglich sein, wobei Google Chrome in zukünftigen Updates geplant ist. Auch In-Car-Gaming steht auf der Speisekarte.

Diese Funktionen werden dazu beitragen, Autos neben Smartphones, Computern, Tablets und Fernsehern zu einer weiteren Plattform für digitale Inhalte zu machen – und genau in diese Richtung geht der Markt laut Ford.

„Das wird mittlerweile als Teil des digitalen Lebens der Menschen erwartet“, sagte Zafar Razzacki, Fords Direktor für zukünftige Produkte, digitale Erlebnisse und Dienste von Elektrofahrzeugen, gegenüber Digital Trends. „Ich denke, es ist eine strategische Entscheidung, die auf dem basiert, was wir über unsere Kunden wissen und was unser Partner Google uns über den Play Store bieten kann.“

Aufgeräumtes Display

Die Bildschirme der Goliath-Autos sind da und die neue Software von Ford nutzt alle Vorteile aus

Obwohl wir keine Zeit hatten, eine ganze Episode von Jack Ryan anzusehen, bekamen wir einen kurzen Überblick über das System in einem stationären Lincoln Nautilus und ein Modell der Version, die unter der Marke Ford erhältlich sein wird Fahrzeuge.

Was am großen Lincoln-Display auffiel, war die gute Nutzung des großzügigen Panoramaformats. Designer haben Funktionen, die normalerweise in einem Touchscreen oder einem Kombiinstrument untergebracht sind, über das gesamte Armaturenbrett verteilt. Karten können auf dem Hauptbildschirm mit einem Audiomenü auf dem Touchscreen darunter angezeigt werden, sodass jede Karte ungefähr so ​​viel Platz bietet wie die gesamten Bildschirme einiger Autos.

Auch das Kombiinstrument des Nautilus ist aufgeräumt. Es zeigt hauptsächlich die Geschwindigkeit und, falls vorhanden, Informationen für das Fahrerassistenzsystem BlueCruise von Ford an. Sekundäre Informationen wie Reifendruckanzeigen und die Uhr wurden in Widgets auf der Beifahrerseite des Armaturenbretts verschoben. Laut Ford können diese neu konfiguriert werden, um verschiedene Dinge anzuzeigen, und sind so gestaltet, dass sie „überblickbar“ sind, um Ablenkungen zu minimieren. Ihr Aussehen basiert auf Smartphone-Push-Benachrichtigungen, und Ingenieure verwendeten Eye-Tracking-Tests, um sicherzustellen, dass sie den Sicherheitsrichtlinien für die Aufmerksamkeit des Fahrers entsprechen.

Viele dieser Funktionen scheinen an das größere Display gebunden zu sein, das auf Lincoln-Modelle beschränkt sein wird. Die Ford-Version wird einfacher sein und über integrierte Google-Apps und Video-Streaming verfügen, jedoch über ein konventionelleres Touchscreen-Layout verfügen. Ford fügt außerdem die Möglichkeit hinzu, Karten im Kombiinstrument anzuzeigen, diese ist jedoch bei einigen anderen Marken schon seit einiger Zeit verfügbar.

Fragezeichen

Die Bildschirme der Goliath-Autos sind da und die neue Software von Ford nutzt alle Vorteile aus

Fords Infotainment-Technologie der nächsten Generation zeigt, dass das Automobil-Infotainment zwar einen ausgereiften Entwicklungsstand erreicht hat, aber noch einige Evolutionssprünge zu machen sind. Wie mehrere andere Automobilhersteller setzt Ford darauf, dass Kunden lernen werden, Apps aus einer In-Car-Version des Google Play Store herunterzuladen und zu nutzen, anstatt nur ihre Telefone zu synchronisieren. Und es ist davon auszugehen, dass ein Interesse daran besteht, Inhalte im Auto zu streamen, auch wenn es geparkt ist.

Ford gibt an, über Marktforschung zu verfügen, die diese Entscheidungen untermauert, aber es wird trotzdem interessant sein zu sehen, wie die Kunden reagieren, wenn diese neuen Funktionen eingeführt werden. Während ein riesiger Bildschirm und eine clevere Benutzeroberfläche Lincoln auf jeden Fall dabei helfen werden, mit Audi, BMW und Mercedes-Benz zu konkurrieren, wird der eigentliche Test darin bestehen, wie Ford diese Technologie in die weniger exklusiven Massenmarktfahrzeuge seiner eigenen Marke integriert.

Am wichtigsten ist jedoch, dass diese neuen Schnittstellen nicht nur in einem stationären Fahrzeug oder Modell, sondern auch in der realen Welt gut funktionieren. Ford fügt zwar weitere Smartphone-ähnliche Funktionen hinzu, aber Autos sind immer noch zum Fahren da.

Weiterlesen

2024-01-22 15:25