Stellantis und Samsung legen Pläne für ein zweites Batteriewerk in den USA vor

Da immer mehr Automobilhersteller ihren Fokus auf Elektrofahrzeuge verlagern, wird der Markt für Elektrofahrzeugbatterien immer geschäftiger. Auf diesem spannenden Weg in Richtung Elektrifizierung geben zwei bedeutende Player – Stellantis und Samsung SDI – sprichwörtlich Gas.

Nach der Ankündigung ihres Joint Ventures StarPlus Energy im Mai 2022 haben Stellantis und Samsung SDI beschlossen, ihre Zusammenarbeit weiter auszubauen. Sie planen derzeit den Bauplan für eine zweite Produktionsanlage für Lithium-Ionen-Batterien in den USA. Wie in einem spannenden Thriller bleibt der genaue Ort ein Rätsel, aber die Unternehmen versprechen, ihn bald zu enthüllen. Die Produktion an diesem noch nicht enthüllten Standort wird voraussichtlich um das Jahr 2027 beginnen.

Stellantis und Samsung legen Pläne für ein zweites Batteriewerk in den USA vor

Lass uns etwas zurückrufen. Wenn Sie sich erinnern, zielte das StarPlus Energy-Projekt darauf ab, ein Batteriewerk in Kokomo, Indiana, mit einer beeindruckenden Investition von 2,33 Milliarden Euro zu errichten. Dieses Kraftwerk in Kokomo sollte ursprünglich 23 GWh pro Jahr produzieren, aber der Ehrgeiz kennt keine Grenzen und so wurde diese Zahl auf 33 GWh erhöht. Jetzt, da die zweite Anlage eine jährliche Produktion von 34 GWh anstrebt, legen Stellantis und Samsung SDI deutlich nach.

Bei all den aufgebauschten Pressemitteilungen sollten Sie vielleicht Ihre Skepsis im Griff behalten. Diese Zahlen und Versprechen stammen aus einem Memorandum of Understanding, das – im Land der Unternehmenssprache – viel Spielraum für Anpassungen lässt. Übersetzung? Bei diesen Zahlen handelt es sich um Bestrebungen, die nicht unbedingt in Stein gemeißelt sind, und der Teufel wird im Detail stecken, während sich der Plan entfaltet.

Apropos Teufel und Details: Stellantis investiert derzeit stark in die Produktion von Elektrofahrzeugbatterien in Nordamerika. Im Rahmen des Elektrifizierungsplans „Dare Forward 2030“ soll die Hälfte der in Nordamerika verkauften Neufahrzeuge vollelektrisch und nicht nur Plug-in-Hybride sein. Europa wird die volle Leistung erbringen und 100 % der Stellantis-Fahrzeuge elektrisch sein – und das in weniger als sieben Jahren. Um diesen ehrgeizigen Plan zu verwirklichen, bräuchte Stellantis satte 400 GWh Batteriekapazität. Kein Wunder, dass sie mit der Planung dieser neuen Einrichtungen beschäftigt sind!

Stellantis und Samsung legen Pläne für ein zweites Batteriewerk in den USA vor

Carlos Tavares, CEO von Stellantis, äußerte seine Vision und erklärte, dass die neue Anlage dazu beitragen werde, das ehrgeizige Ziel zu erreichen, bis zum Ende des Jahrzehnts 25 neue batterieelektrische Fahrzeuge in Nordamerika anzubieten. Yoon-ho Choi, CEO von Samsung SDI, betonte unterdessen, dass das zweite Werk die Präsenz des Unternehmens in Nordamerika stärken und den Übergang zum Zeitalter der Elektrofahrzeuge erleichtern würde.

Während all diese elektrisierenden Entwicklungen eine glänzende Zukunft versprechen, dürfen wir die aufkommenden Fragen nicht vergessen. Was wird diese neue Anlage kosten? Wie wird es zur Verpflichtung zur CO2-Neutralität bis 2038 beitragen? Und die Millionen-Dollar-Frage – oder sollten wir sagen: eine Milliarden-Dollar-Frage – wo wird es sich befinden?

Weiterlesen

2023-07-27 03:16